top of page

Erfahre, wie du dich auf ein Coming-Out vorbereitest und professionelle Beratungsstellen finden kannst

10. Dez. 2022

Ein Coming-Out auf deine eigene Weise - Wähle einen Ort, erkläre deine Gefühle und sei bereit für mögliche Reaktionen.

Wie bereite ich mich auf ein coming out vor?


1. Mache dir Gedanken über die Situation und den besten Weg, wie du es vor deinem Umfeld bekannt machen möchtest. Es ist wichtig, dass du dein Coming-out auf deine eigene Weise und zu deinem eigenen Zeitpunkt machst.


2. Wähle einen Ort und eine Zeit, die für deine Familie, Freunde und sonstige Personen angenehm ist. Es ist wichtig, dass alle Personen sich wohlfühlen und du in einer unterstützenden Umgebung bist.


3. Überlege dir, wie du dein Coming-out erklären möchtest. Es gibt verschiedene Wege, um das Gespräch zu beginnen und deine Gefühle auszudrücken.


4. Sei bereit für mögliche Reaktionen. Ob positiv oder negativ, jede Person wird anders auf dein Coming-out reagieren. Sei dir bewusst, dass nicht jeder deine Entscheidung verstehen oder unterstützen wird.


5. Halte dir vor Augen, dass du nicht allein bist. Es gibt viele Leute, die bereit sind, dich zu unterstützen und die dir helfen, wenn du sie brauchst.Wie bereite ich mich auf ein coming out vor?


Wie erkläre ich meinen homophoben Eltern was Queer ist?


Es kann schwierig sein, mit Eltern zu kommunizieren, die homophobe Ansichten haben. Daher ist es wichtig, dass du deine Worte sorgfältig wählst und viele Beispiele bereitstellst, um deine Erklärungen zu untermauern.


Versuche zunächst, ihnen zu erklären, dass Queer ein allgemeiner Begriff ist, der für eine Vielfalt an Identitäten und sexuellen Orientierungen steht. Es ist ein Begriff, der anerkennt, dass Menschen nicht in traditionelle Kategorien von Heterosexualität, Homosexualität oder Bisexualität passen müssen, sondern dass es auch viele Menschen gibt, die sich als Asexuell, Pansexuell, Fluid oder andere Begriffe definieren.


Erkläre ihnen auch, dass es viele Personen gibt, die sich als Queer identifizieren, und dass es wichtig ist, sie zu akzeptieren und zu unterstützen.


Wenn sie nicht überzeugt sind, kannst du ihnen auch einige Beispiele dafür geben, wie Queer-Identitäten akzeptiert und unterstützt werden, z.B. in der Medienbranche, in der Bildung und in der Politik.


Sei geduldig und respektvoll, während du versuchst, ihnen zu erklären, was Queer ist. Sie könnten einige Zeit brauchen, um die Idee zu verstehen und zu akzeptieren, aber du kannst ihnen helfen, indem du ehrlich und offen bist.


Was wenn mein Umfeld bei einem Coming Out negativ reagiert?


Wenn dein Umfeld bei einem Coming Out negativ reagiert, ist es am besten, sich an eine Person zu wenden, der du vertraust und der dich unterstützt. Dies kann ein Familienmitglied, ein*e Freund*in oder ein Lehrer*in sein. Auch wenn die Situation schwierig ist, versuche, das Beste daraus zu machen, indem du deine Gefühle offen aussprichst und dein Umfeld aufklärst. Du kannst dich auch an professionelle Beratungsstellen wenden, wenn du psychologische Hilfe benötigst.



Wo finde ich professionelle Beratungsstellen bei einem Coming Out?


Es gibt viele professionelle Beratungsstellen, die einem Menschen beim Coming Out helfen können. Einige dieser Beratungsstellen sind die Deutsche AIDS-Hilfe, die Homosexuellenberatungsstelle, die Bundesstelle für sexuelle Gesundheit, die Beratungsstellen für Schwule und Lesben, die Caritas, die LSBTI-Beratungsstellen und die Beratungsstellen für Transmenschen. Viele dieser Beratungsstellen bieten kostenlose Beratung an. Sie können auf der Website des jeweiligen Anbieters nach Informationen zu den Dienstleistungen suchen, die sie anbieten.